Mittwoch, 29. Oktober 2014

Linsen-Kürbis-Topf mit gebratenem Feta

Gestern war nicht nur mein Geburtstag, sondern auch der kälteste Tag, den ich je erlebt habe! Mann! Zum Glück habe ich eine Heizung und kann mich abends in Decken einwickeln, Harry Potter gucken und frischgepressten O-Saft trinken, für die Vitamine. Wo ich grad von Getränken rede: Ich trinke ja auch sehr gern Kaffee, am liebsten Cappuccino mit nur ganz wenig Milchschaum. Leider bekommt man in Cafés viel zu häufig grauenvollen, und ich meine wirklich grauenvollen Cappuccino serviert, der nach Asche schmeckt und einfach nur ekelhaft. Auf der sicheren Seite ist man bisher aber beim Cappuccino von der Kaffeebud oder bei dem von Van Dyck. Auf Nachfrage kann ich gern auch sagen, welche Cafés in Ehrenfeld man besser meiden sollte, cappuccinotechnisch gesehen. Nur mal so, falls jemand in die Gegend kommt. Wieso ich das alles erzähle? Weil ich wahnsinnig gern einen Cappuccino hätte, jetzt gerade. Kann man nichts machen - außer anziehen und rausgehen. Und so verzweifelt muss man erst mal sein!






















Vorgestern Abend habe ich jedenfalls diesen hier abgebildeten Eintopf mit gebratenem Feta gekocht, der nicht nur schnell geht, sondern auch supergut zu dem kalten Herbstwetter passt. Er ist nämlich einerseits warm (was zu erwarten war) und andererseits herzhaft-salzig, also genau so, wie man das haben will (oder?). Die Idee dazu habe ich von hier.

 Linsen-Kürbis-Topf mit gebratenem Feta

Zutaten (für 2)
  • 1/2 kleiner Hokkaido-Kürbis
  • 1/2 kleine Stange Lauch
  • 80 g Beluga-Linsen
  • ca. 400 ml Gemüsebrühe
  • 1 Päckchen Feta
  • etwas Balsamico-Essig
  • 2 EL Mehl
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Kürbis in Würfel und Lauch in kleine Stückchen schneiden. In einem Topf etwas Olivenöl erhitze und Lauch darin andünsten. Linsen zugeben, kurz mitdünsten, dann Gemüsebrühe angießen. Deckel drauf und insg. 30 Minuten köcheln lassen. Nach etwa der Hälfte der Zeit die Kürbiswürfel geben und mitkochen. Zu diesem Zeitpunkt den Feta ins Eisfach legen. Wenn der Eintopf fertig ist, mit Essig, Salz und Pfeffer abschmecken und warmhalten.
Feta aus dem Eisfach nehmen, auspacken und halbieren. Beide Stücke großzügig von beiden Seiten mit Mehl bestäuben. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und den Feta von beiden Seiten braten, bis er eine goldgelbe Kruste bekommt. Den Eintopf auf Tellern anrichten, den Feta drauflegen, servieren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten