Montag, 22. Oktober 2012

Socken, das fünfte Paar.

Eins der Indizen dafür, dass ich möglicherweise an Stricksucht leide oder sonst irgendein ernstes Problem mit Socken habe, ist ein Traum aus einer der letzten Nächte. Im Traum hab ich ein paar angefangene Socken irgendwo unbeobachtet rumliegen lassen. Am nächsten Tag wollte ich daran weiterstricken und musste feststellen, dass jemand - mein Bruder - die Sache schon in die Hand genommen hatte. Leider jedoch vollkommen falsch: Technisch war an dem von meinem Bruder gestrickten Teil zwar nichts auszusetzen, er passte aber überhaupt nicht zu meinem ausgeklügelten Farb- und Musterkonzept für dieses Paar Socken.
Der Rest des Traums bestand dann darin, dass ich meinem Bruder verzweifelt zu erklären versucht habe, dass ich NICHT einfach NUR DIE REIHEN, die er gestrickt hat, wieder auflösen kann, sondern jetzt GANZ VON VORNE anfangen muss. Normalerweise ist mein Bruder nicht so schwer von Begriff, im Traum hat er sich aber irgendwie geweigert, das Problem und damit die volle Dramatik seines Eingriffs einzusehen. Keine Ahnung. Ich habe dann endlos lange gezetert und geweint und geschmollt und mich bemitleidet und dann bin ich aufgewacht. Also, falls jemand von mir angefangene Socken irgendwo findet: besser nicht anfassen.

Dies hier sind Socken in langweilig glatt rechts gestrickt. Ich fand die Farben der Wolle so hübsch, obwohl diese mehrfarbigen sonst eigentlich nicht so mein Fall sind. Wegen der schönen Farben habe ich das Knäuel trotzdem gekauft, obwohl sich solche Wolle (in diesem Punkt unterscheidet sich meine Ansicht offenbar von der sockenstrickenden Internet-Welt) absolut nicht dazu eignet, Maschenmuster einzustricken. Das ist schade, denn ich will eigentlich noch mehr neue Muster und Zöpfe ausprobieren. Die gibts dann vielleicht beim nächsten Mal. Die Socken gefallen mir trotzdem gut und ich hatte Gelegenheit, die Bumerang-Ferse zu üben.

Dieses Mal habe ich wieder mit Bambus-Nadeln gestrickt. Die Ferse strickt sich so wesentlich leichter als mit Metall, weil seltener was von der Nadel rutscht. Ob ich mit Bambus allerdings auch Muster hinkriege, weiß ich noch nicht. Nach einem paar relativ fest gestrickter Socken sind meine Bambusnadeln jetzt auch total verbogen. Weiß noch nicht, ob mich das stört.

Demnächst wage ich mich vielleicht mal an einen einfachen Pullover.






















Maschenanschlag: 60
Bündchen: 1 links, 1 rechts - bis zur Ferse
Nadelstärke: 3 mm (Bambus)
Größe: ca. 40
Wolle: Atelier Zitron Trekking XXL 4-fädig
Farbe: blau-grün, Nr. 340

Keine Kommentare:

Kommentar posten