Mittwoch, 28. Dezember 2011

Pasta al Frutti di Mare

Im Moment würde ich gerne jeden Tag Fisch essen. Es gelingt nicht ganz, aber immerhin. Jetzt gerade hab ich zum Beispiel Riesenlust auf geräucherte Makrele, kann mich aber so grad noch zusammenreißen (wahrscheinlich bis morgen oder so). Den Teriyaki-Lachs mit Wasabipürree (und Pflaumensesam), den ich im Herbst zum ersten Mal probiert hab, hab ich ein paar Tage vor Weihnachten nachgekocht und das Rezept ist immer noch super. Ich empfehle es ausdrücklich. Am Sonntag gabs für mich Fischleckermaul in einem Restaurant unglaublich leckere Pappardelle al Frutti di Mare.
Dieses Gericht wollte ich gestern möglichst originalgetreu nachkochen. Ich wusste aber nicht genau, was "in Flusskrebssauce" bedeutet. Außerdem waren die tiefgekühlten Meeresfrüchte, die ich im Supermarkt gekauft habe, nicht ganz so lecker wie die von Sonntag. Und trotzdem! Auch meine Pasta al Frutti di Mare ist eins meiner Lieblings-Nudelgerichte.




Zutaten (für 2)
  • 200 g Nudeln (hier mal nicht Vollkorn)
  • ca. 400 g gemischte Meeresfrüchte (hier tiefgekühlt)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zwiebel
  • Schuss Weißwein
  • 2 EL Sahne
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • wer mag und hat: 4-6 kleine Tomaten
  • Parmesan, frisch gerieben

Zubereitung

Meeresfrüchte ggf. auftauen. Zwiebel und Knoblauch schälen, Zwiebel hacken. Tomaten halbieren oder vierteln. Nudeln kochen.
Derweil in einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen. Zwiebel und Knoblauch (gepresst) darin andünsten. Mit etwas Weißwein und Sahne ablöschen. Meeresfrüchte dazugeben. Wenn vorgekocht (wie in meinem Fall), nur kurz heiß werden lassen. Kurz vor Schluss die Tomaten zugeben und anschmelzen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Mit den Nudeln und Parmesan servieren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten