Donnerstag, 13. Juni 2013

Gegen schlechte Laune.

Hurra, das Wetter wird besser. Fünf Expertentipps gegen die Sommerdepression.



















5. Smoothie selbermachen. (Nektarine, Orange, Himbeeren, Buttermilch). Lecker, erfordert aber Einsatz: Obst kaufen, Obst waschen, entsteinen, in den Mixer werfen. Waschen und entsteinen je nach Grad der schlechten Laune optional. Wer fast gar nicht mies drauf ist, kann auf dem Weg zum Supermarkt auch noch die Pfandflaschen mitnehmen. Hilft bei leichten Verstimmungen.

4. Bei tiefgehender Langeweile bis Lebensmüdigkeit: den Sommer verplanen. Ja, manchmal (aber nicht immer!) ist Etwas unternehmen tatsächlich eine gute Idee. Aber Achtung: nichts überstürzen, sonst schlägt die schlechte Laune mit doppelter Wucht zurück.

3. Wer sich vor allem vor sich selber ekelt: mit der Bastelschere in den Haaren rummetzeln. Veränderungen können manchmal helfen, die Energie zum Friseurbesuch hat aber nicht jeder.

2. Wenn gar nichts mehr geht: Rollos runterlassen und die Kätzchen im Livestream angucken. Hilft immer und gegen alles (außer gegen Katzenphobie).

1. Bei Katzenphobie: Auf der Straße nach einem großen, haarigen Hund Ausschau halten und fragen, ob man mal streicheln darf. Nebenbei auf Regen hoffen.

Kommentare:

  1. 5. Smoothies: Wäre ne Option um mehr Obst in mich reinzukriegen ...
    4. check! Allgäu, Heimat, Lieblingscousinenbesuch, Ungarnurlaub, yeah!
    3. Ich glaube, ich bevorzuge den Friseur, ich kann mir nicht mal vorm Spiegel die Haare föhnen...
    2. Aaaawww!
    1. Ausgiebigst gehundet wird dann auch während des Ungarnurlaubs ;-)

    AntwortenLöschen