Sonntag, 17. Februar 2013

Süßer Seeteufel mit Macadamia-Reisnudeln und Paprikachutney

Weil man in Groningen auf dem Fischmarkt eine große Auswahl an frischem Fisch kaufen kann, müsste man eigentlich öfter mal was mit Fisch kochen, wenn man in Groningen ist. Gestern schien ziemlich nett die Sonne: Ein guter Tag, um den Fisch-, den Blumen- und den Gemüsestand, den Nussladen (!) und, äh, das Wollgeschäft (nur ein bisschen anfassen!) zu besuchen.
Kochmäßig hatte ich Lust auf "was Größeres" und dementsprechend ist dieses Essen hier eher was für Leute mit Zeit (und ggf. wen, der hilft oder nebenbei vorliest). Die zu investieren lohnt sich aber; das Ergebnis ist verrückt und lecker, wie schon das Rezept vermuten ließ.





















Die Reisnudeln werden zusammen mit dem Nusspesto als lauwarmer Salat serviert, dazu ein Klecks von dem Chutney aus Grillpaprika und oben drauf der karamellisierte Fisch.





















Traubenhyazinthen. Sind sie nicht supersweet?
Im Originalrezept stehen auch beim Chutney Gewichtsangaben, es gibt hier aber keine Waage, deswegen sind alle Mengen grob geschätzt.


Süßer Seeteufel mit Macadamia-Reisnudeln und Paprikachutney

Zutaten (für 2)
  • 400 g Seeteufel-Filet, ohne Haut und Gräten
  • ca. 15 g Ingwer, frisch
  • 2 TL Zucker
  • Stich Butter
  • Olivenöl
  • Salz
Reisnudeln mit Macadamia-Pesto:
  • 80 g breite Reisnudeln
  • 35 g Macadamia-Nüsse, geröstet und gesalzen
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • ca. 7 g Ingwer, frisch
  • 1/2 grüne Chilischote
  • 1/2 Salatgurke
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Limette
  • 1/4 Bd. Koriander 
  • Olivenöl
  • Salz
Paprikachutney:
  • 2 rote Paprikaschoten
  • 1 m.-große Zwiebel
  • 2 leicht geh. EL Zucker
  • 3 EL Apfelessig
  • 1/2 TL Koriander, getrocknet und gemahlen
  • 1/2 TL Piment
  • Salz

Zubereitung

Zunächst (auch schon am Vortag) das Paprikachutney zubereiten. Dazu die Paprikas vierteln, entkernen, grillen und häuten. Das kann man im Backofen machen, wenn man keinen hat aber auch direkt auf dem Gasherd (das geht sogar besser als in meinem Ofen ohne Oberhitze).






















Gehäutete Paprika in Würfel schneiden, Zwiebel ebenfalls würfeln. Beides zusammen mit Zucker, Essig, Koriander und Piment in einem Topf einmal aufkochen, dann bei geringer Hitze offen eine gute Stunde lang köcheln lassen. Salzen, abkühlen lassen.

Für die Reisnudeln zunächst das Pesto zubereiten. Dazu die Nüsse zusammen mit Knoblauch und Chili sehr fein hacken. Wer hat, nimmt dafür eine Maschine, es geht aber auch per Hand (das heißt mit Messer, Hammer und Gefrierbeutel). Die Schale der Limette abreiben und die Hälfte davon ins Pesto rühren.

Frühlingzwiebeln waschen. das Weiße und Hellgrüne in feine Streifen schneiden, für zehn Minuten in kaltes Wasser legen, dann abtropfen lassen. Die Salatgurke schälen, längs in Scheiben und dann in spaghetti-artige Stifte schneiden. Leicht salzen und in einem Sieb (oder auf Küchenrolle) abtropfen lassen. Korianderblättchen abzupfen und hacken.

Die Reisnudeln nach Packungsanweisung kochen. In einer Schüssel mit dem Pesto, den Frühlingszwiebeln, dem Koriander und der Gurke vermischen. Etwas Limettenaft dazupressen, außerdem den Rest der Limettenschale und einen Schuss Olivenöl zugeben. Leicht salzen. Alles gründlich, aber vorsichtig verrühren.

Auf zwei Tellern die Nudeln anrichten, darauf einen Klecks Chutney geben. Dann den Fisch braten. Dazu zunächst den Inger schälen und fein hacken. Das Seeteufelfilet in Stücke schneiden. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen. Den Fisch darin von beiden Seiten je 1 Minute braten, dann den Zucker darüberstreuen, wenden (sodass die Zuckerseite unten liegt). Etwas Butter und den Ingwer darauf verteilen, karamellisieren lassen. Nochmals wenden, salzen und auf den Reisnudeln anrichten. Zusammen mit restlichem Pesto und restlichem Chutney servieren.


(Idee)

Kommentare: