Mittwoch, 28. November 2012

Zimtwaffeln

Letztes Wochenende habe ich mit meiner Mama eine große Menge an Plätzchen gebacken, darunter auch diese Zimtwaffeln hier. Während sich bei den andern ja die Zimtsterne, die meine Mutter nach dem Rezept eines Konditors backt, besonderer Beliebtheit erfreuen, sind meine große Keksliebe schon immer diese sogennannten Zimtwaffeln. Ich finde Waffelkekse grundsätzlich toll, aber wenn man so ein Spezialeisen hat, mit dem man ganz flache und knusprige Plätzchen backen kann, werden sie noch mal so gut. Wenn man die Kekse ganz heiß aus dem Waffeleisen fischt, setzt man sie zum Auskühlen sofort in einen Trichter, so bekommen sie ihre hübsche Form.























Zimtwaffeln

Zutaten
  • 125 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 2 Eier
  • 250 g Mehl
  • ca. 1 geh. TL Zimt (oder etwas mehr)

Zubereitung

Alle Zutaten mit dem Mixer zu einem glatten Teig verkneten. Ein Waffeleisen für dünne Wafeln mit etwas Öl einfetten und erhitzen. Einen Trichter in ein Glas stellen, sodass er aufrecht steht. Mit zwei Teelöffeln jeweils eine kleine Menge des Teiges abstechen und in die Mitte des Waffeleisens geben. Kurz backen, herausnehmen und sofort (!) in den Trichter legen. Abkühlen lassen, während die nächste Waffel im Waffeleisen backt.

Kommentare:

  1. Das war nur die Gradanzahl ab wann man Fieber hat :) man sieht es am Foto nicht aber immer um 38 herum :)

    Die Waffeln sehen so lecker aus!!

    AntwortenLöschen
  2. So in Waffeleisen gibts hier irgendwie gar nicht - nur so große Waffeleisen, für Frühstückswaffeln.
    Okay, jetzt habe ich Waffeln dreimal in einem Satz geschrieben, holla.

    Ich hab auch mit meiner Mama Kekse gebacken - zu zweit geht das einfach viel schneller.

    AntwortenLöschen