Donnerstag, 14. Februar 2013

Roastbeefröllchen mit Thunfischsalat

Das Leben ist kompliziert, aber etwas einfacher wirds durch gutes Essen. Eigentlich auch durch Bier, aber ich dachte, verzichte ich darauf mal in der Fastenzeit. Ja, hab ich noch nie gemacht! Mal gucken obs klappt, aber zwei Wochen oder so, das wär ja schon mal was. Worauf ich offenkundig nicht verzichte, ist Fleisch. Fleisch plus Fisch kommt mir im Prinzip eher abartig vor (lieber noch ein Tier mehr!), aber seufz, so lecker - und man darf sich ja auch nicht überfordern.

Im Prinzip sind die Dinger schnell zusammengerollt, wäre da nicht die Sache mt dem hartgekochten Ei. Man mag es lustig finden, aber irgendwie versage ich immer beim Eierkochen. Entweder sie platzen, oder sie sind doch noch flüssig, oder es kommen beim Pellen kleine Aliens raus, keine Ahnung, ich kann das einfach nicht.
Mein Freund, der Theoretiker, hat irgendwelche Ansichten zum Eierkochen aus irgendwelchen Büchern, aber - zumindest wenn ich seine Techniken anwende - helfen die auch nicht weiter.
Bei Wikipedia gibt es nicht nur einen eigenen Eintrag zum gekochten (!) Ei, dieser hat auch noch einen Abschnitt zum "gekochten Ei in Literatur und Kunst". (Auch die darauffolgenden Formeln zur Berechnung der richtigen Kochdauer sind beeindruckend. Ich hab alle ausprobiert, hat auch nicht geklappt. Nein, nur Spaß.) Gekochte Eier scheinen durchaus "eins dieser Themen" zu sein.





















Ich mach immer eins mehr, als ich brauche, um die Wahrscheinlichkeit, zumindest ein vollständiges gekochtes Ei zu kriegen, wenigstens etwas zu erhöhen. So auch in diesem Fall, und tatsächlich ist eins kaputt gegangen, eins heil geblieben.


Roastbeefröllchen mit Thunfischsalat

Zutaten (für 8 Röllchen)
  • 8 Scheiben Roastbeef
  • 1 Ei
  • 1 Dose Thunfisch in Öl
  • 1 EL Mayo
  • 200 g Tomaten
  • 50 g Sahnejoghurt
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL abgeriebene Zitronenschale
  • 60 g Rucola
  • Worcestersoße
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Eier hart kochen, pellen und fein hacken. Thunfisch abgießen, zerrupfen. Tomaten entkernen und fein würfeln. Ei, Fisch, Tomaten, Mayo, Joghurt, Zitronenschale, Zitronensaft in einer Schüssel vermischen und mit Worcestersoße, Salz und Pfeffer abschmecken.
Rucola waschen und trocknen. Auf jede Scheibe Roastbeef etwas Thunfischsalat, dann einige Blättchen Rucola geben und aufrollen. Mit dem restlichen Rucola anrichten.


(Idee)

Kommentare:

  1. Erinnet mich an Vitello Tonnato, so vom Prinzip her (mjam).
    Ich finde die Kombi Fisch/Fleisch ungewöhnlich, aber meist sehr schmackhaft - Surf&Turf ist ja auch ziemlich cool.

    AntwortenLöschen
  2. Erinnert mich an:
    http://www.youtube.com/watch?v=V13tFp-M1No
    KH

    AntwortenLöschen
  3. In der Zwischenzeit nachgekocht und meine Gäste waren alle begeistert. Selbstkritisch muss ich sagen, das Ruccolabett war zu umfangreich und hätte noch ein wenig Salatsauce extra vertragen können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Rucola ohne alles ist natürlich Quatsch. Ich hatte, als das Roast Beef befüllt war, auch noch etwas Thunfischpamps übrig und hab das dann noch aufs Rucolabett neben die Röllchen gelegt, aber man könnte natürlich auch einfach noch eine Salatsoße dazu machen.

      Löschen