Samstag, 23. Februar 2013

Maki mit Ingwerhuhn, Mango und Mohn - und Katze.

Gestern war nicht Sonntag, aber ich musste die Fastenzeit trotzdem erneut unterbrechen. Ich hatte den ganzen Nachmittag verschiedene Sorten Sushi vorbereitet und, mal ehrlich - zu einem zünftigen Sushi-Abend gehört doch auch Bier, sonst fehlt was. Ist klar.

Es gab ganz klassisches Sushi mit Thunfisch, Avocado und Gurke, aber auch zwei eher exotische Sorten: Solches mit Ingwer-Hähnchen, Koriander, Mango, Salat, Mayo und Mohn und sogenanntes Tapas-Sushi mit Omelette, Artischocken, Oliven und gegrillter Paprika. Die Hähnchenvariante gefiel mir gut, die mit Paprika sah wahnsinnig hübsch aus, war geschmacklich aber etwas fad. Daran müsste man noch arbeiten.

Thunfisch Avocado Maki




Oben: Tapas-Maki mit gegrillter Paprika, unten: Maki mit Ingwer-Huhn, Mango und Mohn



















Das Thunfisch-Sushi habe ich zum Teil in zerstoßenen Wasabi-Erdnüssen gerollt. Lecker! Aus Sushi-Resten hab ich noch ein paar Reisbällchen geformt (mit Thunfisch und Algen-Stückchen, in Wasabi-Nüssen gewälzt), die auch gut ankamen. Außerdem gab es Tempura aus Zucchini und Aubergine. Das war gut, den Teig kann ich aber noch perfektionieren.

Wie immer, wenn es Sushi und Tempura gibt, wurden die letzten Makis am Ende auch frittiert. Was sein muss, muss sein. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt des Abends stand auf einmal eine Katze in der Wohnung - da hatte wohl jemand die Wohnungs- und Hoftür offen gelassen. Mitten im Zimmer stand die und hat geguckt. Wer mich ein bisschen kennt, weiß, wie ich zu sowas stehe: G-U-T finde ich sowas. Katzen, die vorbeikommen, rennen bei mir immer offene Türen ein.
Eine wunderschöne Katze war das, ziemlich groß und unten weiß und oben rot getigert. Die Katze hat sofort all unsre Liebe und den Rest vom Thunfisch und die Leberpastete und ein bisschen Wasser bekommen und wurde gestreichelt und kurz hochgehoben und hat sich ein bisschen aufs Bett gelegt (und mein Herz so BUMMBUMMBUMMBUMM). Irgendwann ist sie wieder gegangen. Heute Morgen hab ich als erstes geschaut, ob sie vielleicht vor der Tür wartet, aber leider war sie nicht da. Macht nichts, ich hab Geduld. Bis hoffentlich bald, große supertolle Katze.























Maki mit Ingwerhuhn, Mango und Mohn

Zutaten (für 12 Maki)
  • 2 Nori-Algen-Blätter
  • Sushi-Reis, gekocht und gewürzt
  • 1/2 kleine Mango
  • 1 Hühnerbrustfilet
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 1 gr. Blatt Eisbergsalat
  • 1 TL Mayo
  • etwas Limettensaft
  • 5 EL Mohnsamen
  • etwas Koriandergrün
  • Sojasoße
  • 1 EL Sonnenblumenöl

Zubereitung

Das Hühnchen in schmale Streifen schneiden. Ingwer und Knoblauch schälen und fein hacken, mit dem Huhn vermischen. In einer Pfanne das Öl erhitzen und das Huhn darin von allen Seiten anbraten. Mit Sojasoße ablöschen und Koriandergrün zugeben. Vermischen, kurz garen, aus der Pfanne nehmen, abkühlen lassen.

Mayo mit eteas Limettensaft verrühren. Mango schälen und in dünne Streifen schneiden. Salat in dünne Streifen schneiden.

Das Nori-Blatt um 1/3 kürzen. Mit der glatten Seite nach unten auf ein Brett legen. Mit Reis bedecken, dabei oben und unten 1 cm breiten Streifen frei lassen. Andrücken. Sushi-Matte (mit Folie umwickelt) auf den Reis legen und alles umdrehen. Etwa in die Mitte des Algenblattes einen Streifen Limetten-Mayo streichen. die Hälfte der Mangospalten, der Hühner- und der Salatstreifen auf die Mayo legen. Mit Hilfe der Matte einrollen. Rolle in Mohn wenden, in 6 Stücke schneiden. Alles mit dem zweiten Algenblatt wiederholen.


(Idee)

Kommentare:

  1. Das sieht ja einfach toll aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor allem die Katze. Wir haben gestern eine Dose Katzenfutter gekauft, aber sie war noch nicht wieder da. Leider kann man ja auch nicht immer die Tür auf machen, wenn es draußen schneit.

      Löschen
    2. Vor allem die Wohnung <3

      Löschen
  2. Das Suhsi schaut verdammt gut aus.
    Warum hast du eigentlich keine eigene Katze?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!

      Einzimmerwohnung in der Innenstadt, die Hälfte der Zeit woanders. Da ist nichts zu machen.

      Löschen
    2. Hm, klingt wirklich nicht nach idealer Katzenumgebung.
      Aber wie man sieht kommst du ja trotzdem auf deine Dosis.

      Löschen
    3. Schon. Wobei sie LANGSAM WIRKLICH mal wieder vorbeikommen könnte!!!!!

      Löschen